Tesla Model S Plaid – Nicht so schnell wie gedacht – Zusammenfassung

Elektroautos 2022 von Tesla: Tesla Model S Plaid 

Mythencheck Tesla Model S Plaid - Zusammenfassung der Ergebnisse von auto motor sport                             

Einleitung

(im Video ab 00:00)
Überblick Fahrzeugdaten und Videoinhalt: Prüfstand, Messungen, Vorstellung Interieur

Wie spricht man Plaid aus?

(im Video bei 00:47)
Im Englischen wird die Fahrzeugbezeichnung ohne "i" gesprochen, man sagt also "Pläd". Der Name rührt von Elon Musks Vorliebe für den Film Spaceballs her, dort kommt das Karomuster vor, welches auf Englisch Plaid heißt.

Hat er wirklich 1020 PS?

(im Video bei 01:39)
Auf dem Prüfstand wurden dem Tesla Model S Plaid ca. 850 PS attestiert. In anderen Tests erreichte das Fahrzeug jedoch die versprochenen 1020 PS.

Beschleunigung von 0 auf 100 in 2,1 Sekunden?

(im Video bei 07:34)
Bei der  Messung erreichte das Fahrzeug 2,48 Sekunden. Zu bedenken ist hierbei, dass die amerikanische Angabe (2,1 Sekunden) aus leichtem Anrollen heraus erfolgt. Für diese Beschleunigungsleistung müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Der Drag-Race-Modus hat für das Aufwärmen gesorgt und während des Beschleunigungsphase muss der Cheater-Modus aktiviert sein, der die Frontpartie leicht nach vorne absenkt.

Verarbeitungsqualität

(im Video bei 11:12)
Der Übergang zwischen Fenster vorne und Fenster hinten ist nicht mehr versetzt. Im Innenraum wurden viele hochwertige Materialien verwendet und gut verarbeitet. Allerdings gibt es drei Kritikpunkte: Der Hup-Aufsatz auf dem Lenkrad ist schief und nicht richtig befestigt. Die Metallkante auf den hinteren Türen innen bildet keinen sauberen Übergang. Der Kofferraumdeckel ist schief eingebaut, was man deutlich an den Spaltmaßen sieht.

Fahrzeugbedienung

(im Video bei 13:12)
Die Anordnung des Bildschirms hat sich verbessert, jedoch ist er größer geworden und man muss sehr weit nach rechts greifen. Die Schrift ist zu klein. Die Kacheln auf dem Bildschirm sind ebenfalls zu klein. Insgesamt hat das Display nicht an Übersichtlichkeit gewonnen. Es gibt keinen Blinkerhebel mehr, es muss nun mit zwei Touch-Feldern auf dem Lenkrad geblinkt werden. Hier ist eine Umgewöhnung nötig. Die Bedienung über das Display lenkt den Fahrer im Allgemeinen zu sehr ab. Die Fahrtrichtungswahl funktioniert nun auch über das Display oder über eine Leiste auf der Mittelkonsole. Der Sprachassistent versteht Kommandos gut, kann jedoch nicht immer weiterhelfen.

Das Yoke-Lenkrad

(im Video bei 19:04)
Beim Rangieren wirkt das neue Lenkrad umständlicher und sehr gewöhnungsbedürftig. Hier könnte man von einem Rückschritt sprechen.

Wie komfortabel ist das Model S Plaid?

(im Video bei 21:15)
Sogar im Komfort-Modus ist das Fahrgefühl nicht besonders komfortabel. Im Sport-Modus ist es viel zu straff. Hier gibt es noch Verbesserungspotenzial. Dafür gibt es auf dem Display bei Bedarf viele ausführliche Informationen zur Federung.

Der Verbrauch auf 100 km und die Reichweite

(im Video bei 25:54)
Der von Tesla angegebene Verbrauch von 15,5 kWh wurde im Test nicht ganz erreicht, dort waren es 18,8 kWh im Mischverbrauch. Dies ist für ein Fahrzeug mit solch einer hohen Motorleistung trotz allem ein sehr guter Wert. Die Effizienz ist im Vergleich zu vielen anderen Elektroautos sehr gut. Die Reichweite beträgt 510 km. Der Akku dürfte eine nutzbare Kapazität von ca. 100 kWh

Ladegeschwindigkeit

(im Video bei 28:49)
In 15 Minuten soll man 300 km Reichweite nachladen können, so Tesla. Beim Test begann die Nachladung bei einem SoC von 25 % . In 15 Minuten wurden 200 km Reichweite nachgeladen. Würde man den Ladevorgang bei einem niedrigeren Ladestand beginnen, könnte man in die Nähe der von Tesla angegebenen 300 km kommen.

Fazit

(im Video bei 31:35)
Das Fahrzeug macht zweifellos Spaß, hat sich jedoch im Vergleich zum Vorgänger nicht überall weiterentwickelt. Dynamik, Reichweite und Effizienz beeindrucken. Bedienung, Komfort und Verarbeitungsqualität müssten aber weiter verbessert werden

Technische Daten Tesla Model S Plaid

Tesla model s plaid

Header

Preis

ab ca. 105.000 EUR

Ladespannung

k. A.

Ladeleistung AC/DC

11 kW/250 kW 

Leistung in KW (PS)

750 kW (1020 PS)

Erscheinungsdatum

2023

Reichweite

ca. 640 km

Akkukapazität

ca. 100 kWh


Marken

Elektroauto leasing leicht gemacht:

Das Elektroauto-Abo ohne Kopfschmerzen: All-Inclusive. Du brauchst dir nur noch um deine Freizeit Gedanken machen.

>