Das Tesla Model X im Euro-NCAP-Crashtest

5 Sterne für das Tesla Model X beim Euro-NCAP-Crashtest 

Zusammenfassung der Ergebnisse des Euro-NCAP-Crashtests des Tesla Model X

Erwachsene Insassen (98%)

Beim versetzten Frontalcrash bleibt die Fahrgastzelle stabil. An allen Sitzplätzen, unabhängig von der Körpergröße, sind die Beine dabei gut geschützt. Auch beim vollen Frontalaufprall sind alle Teile des Körpers gut geschützt.
Gleiches gilt beim Seitenaufprall, bei dem das Fahrzeug die volle Punktzahl erreichte.
Bei einem Aufprall von hinten schützen alle Sitze und Kopfstützen gut gegen ein etwaiges Schleudertrauma. Das serienmäßige autonome Bremssystem funktionierte in den Tests bei niedriger Geschwindigkeit sehr gut und hat in allen Test-Szenarien einen Unfall verhindert.

Insassenschutz von Kindern (81%)

Beim versetzten Frontalcrash ist der komplette Körper von 6- und 10-Jährigen gut geschützt, bis auf den Nacken, welcher nur schlecht geschützt ist.
Es ist nicht genügend Platz vorhanden, um einen Standard-Kindersitz in den optionalen Sitzen der dritten Reihe zu installieren und die Sitze der zweiten Reihe in ihren normalen Positionen zu verwenden. Folglich wurde der Test für Kindersitze in der optionalen dritten Sitzreihe nicht bestanden. Andernfalls (bei Verstellen der zweiten Sitzreihe) können Kindersitze, die für das Model X ausgelegt sind, in der dritten Sitzreihe normal befestigt werden.

Ungeschützte Verkehrsteilnehmer (72%)

Das Model X hat eine aktive Motorhaube. Das bedeutet: Sensoren in der Fahrzeugfront erfassen den Aufprall einer Person, wodurch die Motorhaube angehoben wird. Dies fungiert als Knautschzone, wenn die getroffene Person auf die Motorhaube fällt.
Tesla zeigt, dass dieses System bei unterschiedlichen Körpergrößen sowie Geschwindigkeiten gut funktioniert.
Der Stoßfänger schützt die Beine beim Aufprall gut, das Becken des getroffenen Passanten ist schlecht geschützt.
Das autonome Bremssystem erkennt vulnerable Verkehrsteilnehmer sowie andere Fahrzeuge, und reagierte in den Tests sehr gut auf Fußgänger. Fahrradfahrer wurden in allen Test-Szenarien erkannt und alle Unfälle wurden verhindert. In dieser Kategorie erreicht das Fahrzeug 6 von 6 Punkten.

Sicherheitsassistenten (94%) 

Für alle Sitze gibt es eine Sicherheitsgurt-Erinnerung.
Das autonome Bremssystem hat in allen Tests bei Autobahngeschwindigkeit sehr gut auf andere Fahrzeugt reagiert.
Die serienmäßige Geschwindigkeitsunterstützung besteht aus einem durch den Fahrer manuell einstellbaren Geschwindigkeitsbegrenzer und einer Geschwindigkeits-Unterstützung. Diese erfolgt über Kameras, die das gültige Tempolimit erfassen und den Fahrer darüber informieren, sowie „digital mapping“ einem System, bei dem das Fahrzeug standortbasiert die aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzung identifiziert. Der Fahrer kann auswählen, dass auf Basis dieser Erkenntnis der Tempomat automatisch angepasst wird.
Der Spurhalteassistent hilft dabei ein ungeplantes Verlassen der eigenen Fahrspur zu verhindern und interveniert auch in sehr kritischen Situationen.

Gesamtwertung: 5 Sterne

Der Test gilt für die Varianten Standard Range, Long Range und Performance.
Getestet wurde das Modell Tesla Model X Long Range 2019.
Der Test wurde zuletzt im Dezember 2020 in seiner Gültigkeit bestätigt.
Weitere Informationen bei Euro NCAP:
https://www.euroncap.com/de/results/tesla/model-x/39141


Marken

Elektroauto leasing leicht gemacht:

Das Elektroauto-Abo ohne Kopfschmerzen: All-Inclusive. Du brauchst dir nur noch um deine Freizeit Gedanken machen.

>